Serie 4: Die Kunst des Leonardo da Vinci
Teil 2: Das Abendmahl

 

Leonardos Wandgemälde "Das Abendmahl" gehört zu den bekanntesten und meist bewunderten Werken der Kunstgeschichte. Doch der schon kurz nach seiner Entstehung einsetzende Verfallsprozess des Gemäldes lässt heute nur noch einen Abglanz seiner ursprünglichen Schönheit erahnen.

 

1494 bestimmte der Herzog von Mailand, Ludovico il Moro, das Klosters Santa Maria della Grazie zu seiner Familiengrablege und gab wahrscheinlich in diesem Zusammenhang seinem Hofkünstler Leonardo da Vinci den Auftrag, ein Wandgemälde für das Refektorium (den Speisesaal) anzufertigen. Das Gemälde, welches zwischen 1495 und 1496 entstand, sollte zu einem der bedeutendsten Werke in der Geschichte der Malerei werden.

Das Abendmahl war ein beliebtes Thema der Malerei des 15. Jh. Es gab den Künstlern die Möglichkeit und Herausforderung, emotionelle Dramatik und die Reflektion verschiedener charakterlicher Temperamente in Mimik, Gestik und Gesichtsausdruck darzustellen. Leonardos Abendmahl wurde sofort als perfekteste Umsetzung des Themas anerkannt.

Leonardo vereinte in seinem Werk alle biblischen Aktionen von Ankündigung des Verrats durch einen der Jünger bis zum eucharistischen Abendmahl in einem Bild - trotz dem scheint auf dem ersten Blick eine geschlossene Handlung stattzufinden. Das zentrale Ereignis bleibt das Abendmahl, da es durch Jesus ausgeführt wird, der im Mittelpunkt der zentralen Komposition platziert ist.

Leonardo gestaltete das Gemälde ganz im Hinblick auf dessen Wirkung auf den Betrachter. Besonders wichtig war ihm, die Seele der dargestellten Personen sichtbar zu machen. Die Apostel sind im einzelnen individualisiert aber nicht psychologisiert - Leonardo verwendet bestimmte Prototypen von Charakteren, die ihr Innerstes über Physiognomie und Ausdruck ihrer Gesichter und Körper offenbaren sollen.

Auch die Komposition hilft dem Betrachter beim Verständnis des Geschehens. Zum Beispiel ist der Verräter Judas durch Gestik und Platz in der Komposition als einziger von Gruppe distanziert; bildet Gegenpol zur Würde und Gelassenheit des Herrn in der Mitte der Komposition.

Das Abendmahl ist durch Feuchtigkeit des Untergrunds heute schwer beschädigt. Der Zerfall begann nach einem Bericht des Reisenden Antonio Beatis schon 20 Jahre nach dessen Vollendung, wahrscheinlich wegen Wandnässe. Seitdem waren Generationen um seine Bewahrung bemüht.

Von 1980 bis 1999 fand eine intensive und teure Restaurierung statt, bei der umstrittener Weise sämtliche späteren Übermalungen entfernt wurden. Dadurch weist das Gemälde nun einen erschreckend großen Anteil von Fehlstellen auf, andererseits kommt aber nun durch Freilegung der originalen Farbschicht die besondere Qualität der Licht- und Oberflächenbehandlung erst zum Vorschein.

Die Restauratoren haben durch ihre Untersuchung auch die Maltechnik Leonardos rekonstruieren können. Da er am Gemälde sehr langsam arbeitete, konnte er nicht die übliche Freskotechnik verwendet haben, bei der man auf frischen Putz malt. Leonardo malte statt dessen wie bei der Tafelmalerei über eine Mischung aus Öl und Tempera, eine Technik, die wahrscheinlich teilweise für den frühen Verfall des Gemäldes unter den ungünstigen klimatischen Bedingungen verantwortlich ist.

 

Links

Das letzte Abendmahl
Eine ausführliche und interessante Seite über Leonardos Abendmahl und die Geschichte seiner Restaurierung.

Das letzte Abendmahl
Kurzer Text und großformatige Abbildung zum Gemälde.

Das letzte Abendmahl
Kurzinformation zum Gemälde und zur 1999 abgeschlossenen Restaurierung.

 

Wussten Sie schon,

dass das "Letzte Abendmahl" von Leonardo da Vinci 1943 beinahe zerstört worden wäre?

1943 wurde das Refektorium des Klosters Santa Maria della Grazie, in dem das Wandgemälde sich befindet, durch eine Bombe schwer beschädigt. Das Gemälde überlebte jedoch, geschützt durch Sandsäcke.

 

 


zurück zur Renaissance

zurück zu Artikeln

home

Ulrike Johnson, E-Mail: ulrikejohnson@gmx.net